Startseite | Kontakt | Impressum und Haftungsausschluß | Datenschutz

Posturologie - Haltungsreprogrammierung

Worum geht es ?

Mindestens 90% der Menschen haben einmal im Leben Beschwerden in der Wirbelsäule.
Zwar wirken Medikamente gegen die Schmerzen, jedoch haben sie keine Wirkung auf die Ursachen des Schmerzes, d.h. auf seine mechanischen Komponenten.
Mechanische Therapien und Manipulationstechniken behandeln Ursachen nur bei traumatischen Sperren (welche äußerst selten sind). Jedoch sind die Schmerzen in den meisten Fällen auf eine Funktionsstörung zurückzuführen, was Rezidiven unweigerlich mit sich zieht.
Störungen der Statik, zeigen neueste Forschungsarbeiten, sind offenbar eine der häufigsten Ursachen für diese Beschwerden. Der Beweis dafür besteht darin, dass 85% der Patienten, die sich einer Behandlung der Ursache (und nicht nur der Symptome) unterziehen, haben bald keine Schmerzen mehr. Korrigiert man die Statik nicht langfristig, werden Schmerzen irgendwann wieder auftreten und zu einem Verlust der Lebensqualität führen.
Daraus entwickeln sich weitere (Symptom-) Behandlungen mit entsprechenden Kosten für Patient und Krankenkasse.

Wie definiert sich die Globalen Haltungsreprogrammation/Posturologie?
Es ist eine therapeutische Methode, die eine ganzheitliche Übernahme und Behandlung des Patienten betrachtet. Nach gründlicher Untersuchung durch einen ausgebildeten Therapeuten unter Berücksichtigung der Schmerz-Ortung, des Zeitpunktes der Schmerz-Erscheinung und der Symptomatologie des Schmerzes wird diese/r einen Befund stellen.
Wann kommt die Globale Haltungsreprogrammierung zum Einsatz?

Die Bereiche sind vielfältig.
Hier einige Beispiele:

Schmerzen und Probleme im Bereich der Wirbelsäule: Hexenschüsse, Bandscheibenschäden und Bandscheibenvorfälle, Ischias, Skoliose,...

Schmerzen im Bereich des Schultergürtels: Verspannungen, Arm- & Schulter-Pathologien,...

Schmerzen in Zusammenhang mit der Statik: Hüft-, Knie-, Fuss-Schmerzen, Oberschenkel, Arthrose, Rheuma, Fibromyalgie, Arthritis, Polyarthritis,...

Veränderungen der Wirbelsäule: Skoliose, Kyphose, Hyperlordose,...

Sport-Pathologien: Krämpfe, Sehnenscheidenentzündungen, Ermüdungsbrüche,...

Weitere Indikationen sind wegen der diversen Rezeptoreneinflüsse:

Migräne, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Gleichgewichtsstörungen, Depressionen,...

Statische Störungen beim Kind, Lernschwierigkeiten,...

Veränderungen / Missbildungen der Füße

Die Augenprobleme (mangelnde Konvergenz, schlechte Augengeometrie), welche bei Augenärzten und Optikern meist nicht berücksichtigt werden.

Mangelndes Gleichgewicht der Halswirbel durch Funktionsstörung der Okklusion oder durch Schädel- und Zahn-Dysfunktionen

Funktionsstörung der Bioenergie (z.B. durch Narben. Auch kleinere Narben können ein großer Störfaktor für die Statik und die Energien, sprich auch die Kraft, sein), usw.

Falsche Statik hat Konsequenzen auch im neuromuskulären Bereich, sowie in der Mikro-Zirkulation (Durchblutung), womit viele diffuse Schmerzen sowie post-traumatische oder post-chirurgische Komplikationen erklärt werden können.
Diese Methode ist wissenschaftlich bewiesen und wird in Frankreich und Italien an sechs Universitäten an angehende Ärzte gelehrt.
Ziel ist es, den Körper ist sein Originalschema zurückzuführen.

Durch ein Postur-Ungleichgewicht (Haltungs-Ungleichgewicht) werden abnormale Beanspruchungen (Kräfte) auf die Bestandteile, welche die gesamte Wirbelsäule bilden, erzeugt. Dieser mechanische Faktor ist oft die Ursache in den meisten Funktionsstörungen des Rückens, der Hüften und der Knie.

Die Statik wird nicht von einzelnen Muskeln geregelt wird, sondern von Muskelgruppen. Die Fehlfunktion dieser Muskelketten führt zwangsläufig zu einer Tonus-Störung der Postur (Haltung).

Die Wirbelsäule erfüllt ziemlich gegensätzliche Funktionen:
Gleichzeitig muss sie stabil und beweglich sein. Wirbel, Bandscheiben, Bänder, Stützmuskulatur müssen auf eine sehr koordinierte Art funktionieren. Verändert man ein Bestandteil dieses Systems, oder tritt ein Ungleichgewicht auf, können Schmerzen die Folge sein.

Die Haltungs-Stabilisierung, wie sie in der Globalen Haltungsreprogrammation angewendet wird, bewirkt reflexartig ein besseres Gleichgewicht der Muskelketten, vermindert abnormale Spannungen und stabilisiert den Schwerpunkt des Körpers.
Der Ausgleich der Statik mit der Haltungsreprogrammation erbringt ausgezeichnete Ergebnisse in allen Bereichen der Wirbelsäulenproblematik (auch Wirbeldeformationen), in der ganzen Pathologie der Rheumaschmerzen und in der Sportpathologie

Was beinhaltet die Therapie?

Analyse des tonischen Haltungssystems

Untersuchung der verschiedenen Rezeptoren: Auge, Fuß, Haut/ Narben, Kauapparat,...

Korrektur der Rezeptoren

Bei der Globalen Haltungsreprogrammation werden therapeutischen Sohlen eingesetzt, die mit Doppelblindstudien wissenschaftlich getestet sind. Die Wirkung entsteht durch die spezielle Form und Zusammensetzung mit bioenergetischer Wirkung unter bestimmten Reflexpunkten des Fußes. Dieses korrigiert die Ungleichgewichte des Körpers im Raum. Durch diese Biostimulations-Sohlen wird ein Zugang zum Körper als reflexartigen System genutzt.